Sonderausstellung "Ganz schön eklig" eröffnet

Ekel – schon das Wort lässt einige zusammenzucken. Tatsächlich sind die Auslöser auf der ganzen Welt ähnlich. Da reicht ein exotisches Gericht, ein unbekannter Geruch oder krabbelige Tierchen und schon stellen sich einem die Nackenhaare auf. Doch nicht alle wenden sich geekelt ab, manche werden neugierig, der Reiz des Abscheulichen lockt sie an. "Egal, ob Ekel nun Interesse oder Abscheu weckt: Das Gefühl kennt jeder, " sagt Dr. Eva Gebauer, Leiterin des Bionicums. Die neue Sonderausstellung "Ganz schön eklig" im Bionicum im Tiergarten Nürnberg präsentiert die Welt des Ekels. So zeigt sie auch kulturelle Unterschiede im Ekelempfinden. Gerade beim Essen sind die Vorlieben doch sehr verschieden: Während es in Asien ganz normal ist, Spinnen und Insekten zu verzehren, so ist die westliche Welt daran noch nicht gewöhnt. An ausgewählten Beispielen wird gezeigt, welche exotischen Gerichte den Gaumen verzücken oder anekeln können. Wer da Appetit bekommt, kann die Rezepte mitnehmen und zuhause nachkochen.

PfauenspinneBild vergrössern Die Pfauenspinne zieht alle Blick auf sich

Auch in der Bionik-Forschung müssen Ekelgrenzen überwunden werden um die Wunderwerke im vermeintlich Ekligen zu entschlüsseln. Denn nicht jedes natürliche Vorbild ist ein süßes Schoßtierchen. So sind auch Schleimpilze, Stinkwanzen und Kakerlaken raffinierte Ideengeber für die Technik. "Kakerlaken pressen sich auf ein Viertel ihrer Körpergröße zusammen um sich durch die winzigsten Schlitze zu zwängen. Ihr Panzer aus elastischen Membranen macht´s möglich, " sagt Kuratorin Alexandra Lang. "Roboter, die es ihnen gleichtun, könnten bei Rettungseinsätzen sehr nützlich sein."

Die Ausstellung ist ein Erlebnis für alle Sinne. Es darf an einem tierischen Parfüm geschnuppert werden, Läuse lassen sich unter die Lupe nehmen und an einer digitalen Station kann entschieden werden, ob nun Pickel-Ausdrück-Videos oder verwesende Tiere ekeliger sind. Als besonderes Highlight können die Besucherinnen und Besucher selbst ausprobieren, wie man Kunst aus Keimen schafft und einen bleibenden Eindruck in der Ausstellung hinterlassen. Die schönsten Kunstwerke werden regelmäßig auf unserer Facebook-Seite veröffentlicht.