Mit Delfinen auf Sendung – Datenübertragung unter Wasser

Delfine verständigen sich mit einem abwechslungsreichen Singsang. Für das menschliche Ohr sind ihre Töne allerdings viel zu hoch.

Schallwellen breiten sich im Wasser gut aus, werden aber durch Hindernisse wie Fischschwärme und Luftblasen abgelenkt und mit Echos überlagert. Die Delfine verhindern, dass sich ihre Botschaften mit dem Echo vermischen, indem sie ständig die Tonhöhe wechseln. Außerdem verbinden sie ihren Gesang mit einem zweiten Signal, einer Art Kenn-Melodie. Diese hilft dem Empfänger, den Rest der Nachricht aufzufinden und richtig zu entschlüsseln.

Die Delfin-Technik verwenden Rudolf Bannasch und Konstantin Kebkal für ein Unterwassermodem, mit dem man elektronische Daten kilometerweit zuverlässig übertragen kann. Es wurde ab 2008 bei einem Tsunami-Frühwarnsystem eingesetzt und funkte Seebebenwarnungen vom Meeresgrund zu speziellen Bojen, die das Signal über Satellit weiterleiteten.

Bionicum auf Facebook
Bionicum auf Intagram
Bionicum auf YouTube