Sonderausstellung

image_pdfimage_print

Schillernd schön

Die Natur ist voller Farben – von sanften Nuancen bis zu prächtigen Tönen. Nicht alle beruhen auf Farbstoffen. Manche Farbeindrücke kommen nur durch die Struktur der Oberflächen zu Stande. Je nach Lichteinfall ergeben sich irisierende Farbeffekte.

Leuchtende Schmetterlinge und schillernde Käfer haben auch den Augsburger Fotografen Thomas Büchsemann zu gestochen scharfen Makroaufnahmen inspiriert. Dafür ist neben einem guten Auge eine gehörige Portion Erfindergeist erforderlich.

Wie viele einzelnen Schritte hinter einer einzigen Fotografie stecken, erfahrt ihr in der Sonderausstellung im Bionicum. Dabei seht ihr die faszinierenden Insekten so nah und so klar wie noch nie zuvor. Probiert aus, wie Schillerfarben in der Natur entstehen und wie man solche Oberflächen im Labor herstellen kann.

Ermöglicht mit Leihgaben und Materialien der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und der Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns.

Bitte beachtet:

Die ehemalige Sonderausstellung Bionik to the Future ist weiterhin verfügbar: Ihr könnt weiterhin zeitreisen mit unserer App Bionik2Future. Einfach unten klicken…

Vergangene Sonderausstellungen

Bionik to the Future – Eine Zeitreise nach Nürnberg in 2050

Wie wird unsere Zukunft aussehen? Das Bionicum wagt ein Gedankenexperiment und begibt sich in das Jahr 2050. Was verbindet Internetleitungen mit Spinnenseide oder Roboterarme mit Eulenhälsen? Eine Zeitreise lüftet die Geheimnisse technischer Entwicklungen nach den Vorbildern der Natur. Die Sonderausstellung Bionik to the Future zeigt, wie Bionik-Forschung das Leben in der Zukunft umweltfreundlicher und leichter macht.

Im Forschungsverbund BayBionik, finanziert vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz,  haben fünf Hochschulen bionische Forschung betrieben. Ihre Mission: Mit Vorbildern aus der Natur ressourcenschonende und biologisch verträgliche Technologien entwickeln.

Die Zeitreise geht digital weiter in der App Bionik2Future

Ganz schön eklig!

Stinkig, faulig, schleimig: Das ist ganz schön eklig! Auf der ganzen Welt verziehen Menschen angewidert das Gesicht, wenn sie sich ekeln. Schon der Evolutionsbiologe Charles Darwin erkannte in dieser heftigen Reaktion einen angeborenen Instinkt.
Doch das Spiel mit dem Abscheulichen verschafft auch einen besonderen Kick, ob beim Krabbeltierchen streicheln oder Läuse unter die Lupe nehmen.

Die Sonderausstellung im Bionicum erkundete die Welt des Ekels zwischen exotischen Delikatessen und faszinierenden Kreaturen. Auch die verborgene Schönheit im vermeintlich Ekligen gab es zu entdecken.

Sprachlos – von wegen

Bellende Fische, winkende Frösche und leuchtende Würmchen: Tiere kommunizieren vielfältig. Neben Lauten setzen sie Duftstoffe, Farben und sogar elektrische Signale ein, um sich zu verständigen und zu orientieren. Davon können wir Menschen viel lernen – und tierisch gute Sensoren, Warnsysteme und Antennen entwickeln. Wie das genau funktioniert, zeigte die Sonderausstellung im Bionicum im Tiergarten.

Natur trifft Architektur

Schnecken und Muscheln sind Spezialisten für mobiles Wohnen. Vögel bauen ausgefeilte Nester und  Präriehunde perfekt belüftete Höhlen. Auch Grashalm, Bambus oder Buche überzeugen durch ihre Bauweise:  Sie knickt so leicht kein Sturm um.

Kein Wunder also, dass sich Architekten von den genialen Bauplänen der Natur inspirieren lassen. Was dabei herauskommt, hat die Sonderausstellung im Bionicum vorgestellt.

Artenreich Natur

Biodiversität nimmt man oft nur in Zusammenhang mit Artenschutz und Klimakonferenzen wahr. Doch sie ist Grundlage für die Sicherung der Welternährung, für neue Medikamente, für den technischen Fortschritt und vieles mehr. Was sich alles hinter diesem Begriff verbirgt und welchen Einfluss der Mensch darauf hat, zeigte die Sonderausstellung Artenreich Natur im Bionicum.